2. Bundesliga Wetttipp: Erzgebirge Aue vs VfB Stuttgart

23.08.2019, 18:30 Uhr (deutsche Zeit) – Sparkassen Erzgebirgsstadion, Aue, Deutschland

 

Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga empfängt der Erzgebirge Aue, den VfB Stuttgart. Früh in der Saison konnten beide Teams schon ordentlich Punkte sammeln. Stuttgart ist als Absteiger aus der Bundesliga und aufgrund der finanziellen Mittel klarer Favorit. Aue hingegen erwies sich jedoch schon als schwerer Gegner. Wer wird sich hier druchsetzen?

 

Erzgebirge Aue

Aue belegte letzte Saison den 14. Platz. Am Ende hatten sie 40 Punkte und somit nur 5 Punkte Vorsprung auf Platz 16, den Relegationsplatz. Mit 43 Toren waren sie Offensive durchschnittlich. Defensiv waren sie mit 47 Gegentoren ebenfalls recht solide. Im eigenen Stadion holten sie nur 23 Punkte, 6 Spiele gingen verloren. Dabei schossen sie nur 20 Tore und kassierten 22.

In die neue Saison starteten sie mit zwei Siegen und einer Niederlage recht gut. Man bezwang Fürth und Wehen, nur gegen Bielefeld war man unterlegen. Im DFB Pokal kam man gegen Wacker Nordhausen mit 4:1. Toptorschütze ist Dimitrij Nazarov mit zwei Treffern.

Auf dem Transfermark geschah recht wenige. Robert Herrmann und Sascha Härtel wurden verliehen. Maximilian Schlosser, Luke Hemmerich, Mario Kvesic und Elias Leder gingen ablösefrei. Mit Marko Mihojevic, Christoph Daferner und Njegos Kupusovic wurden drei Spieler geliehen. Zudem holten sie Nicolas Sessa, Hikmet Cifti, Niklas Jeck, Paul Horschig, Erik Majetschak und Sören Gonther größtenteils ablösefrei.

Voraussichtliche Aufstellung: 4-2-3-1

Torwart: Männel

Abwehr: Kalig, Mihojevic, Gonther, Kusic

Mittelfeld: Riese, Fandrich, Hochscheidt, Nazarov, Krüger

Sturm: Testroet

 

VfB Stuttgart

Stuttgart belegte letzte Saison den 16. Platz der Bundesliga und scheiterte dann im Relegationsspiele gegen Union Berlin. Nun heisst die neue Mission Wiederaufstieg. Die finanziellen Mittel dafür sind gegeben und auch der Kader scheint personell der stärkste zu sein. Auswärts hatte der VfB so seine Probleme, heute wird man sehen, ob sie diese abstellen können. Gegen Hannover machte man eine gute Partie und bestimmte das Spiel von vorne bis hinten.

Bisher läuft es für Stuttgart recht gut, sie gewannen gegen Hannover und St. Pauli. Nur gegen Heidenheim schafften sie es nicht über ein Unentschieden hinaus. IM Pokal setzten sie sich knapp gegen Rostock durch. Bisher konnten 6 verschiedene Spieler einen Treffer erzielen, was für die Breite des Kaders spricht.

Man musste jedoch den Abgang der gesamten Abwehr in Kauf nehmen. Ozan Kabak verkauften sie für 15 Millionen, Benjamin Pavard für 35 Millionen und Timo Baumgartl für 10 Millionen. Wirklich reinvestiert haben sie diese 60 Millionen jedoch nicht. Bisherige namenhafte Neuzugänge sind Philipp Klement für 2,5 Millionen und Sasa Kalajdzic für ebenfalls 2,5 Millionen. Orel Mangala kehrt von einer Leihe zum HSV zurück, zudem Marcin Kaminski von Düsseldorf. Von Hoffenheim lieh man sich Gregor Kobel, nach dem Abgang von Zieler. Pascal Stenzel kommt auf Leihbasis von Freiburg und Nathaniel Phillips von Liverpool. Tanguy Coulibaly kam ablösefrei von PSG. Kürzlich holten sie noch Silas Wamangituka vom FC Paris für 8 Millionen und Wataru Endo von Truidense.

Voraussichtliche Aufstellung: 4-3-1-2

Torwart: Kobel

Abwehr: Sosa, Kempf, Badstuber, Stenzel

Mittelfeld: Ascacibar, Karazoer, Castro, Didavi

Sturm: Gomez, Al Ghaddioui

 

Tendenz

Wir erwarten ein offenes Spiel, mit Vorteilen für Stuttgart. Aue wird sich nicht komplett hinten reinstellen, vorzugsweise aber auf Konter gehen. Offensiv haben sie nämlich durchaus Tempo und die Abwehr von Stuttgart zeigte sich bisher nicht sattelfest. Ihre Offensive ist dafür um so gefährlicher und wird gegen Aue sicherlich zu einigen Chancen kommen. In ihren bisherigen 3 Spielen fielen im Schnitt immer 3 oder mehr Tore. Lediglich Aue hatte gegen Fürth ein Spiel, wo nicht beide Teams trafen, dass Stuttgart torlos bleibt halten wir jedoch für ausgeschlossen.

 

Tippempfehlung

Beide Teams treffen – Quote 1,53 (bet365)

 

Keine Analyse mehr verpassen! Jetzt für den Newsletter anmelden!