Näher dran beim Sport durch Sportwetten?

Sportwetten sind alles andere als neu, schon in der Antike schlossen die Zuschauer Wetten auf ihre Top-Athleten ab. Dabei ging es nicht nur um klingende Münzen, sondern auch um Wein, Oliven oder andere Delikatessen. Heute ist es fast immer das Geld, das in diesem Bereich zählt, dabei gerät jedoch ein wichtiges Merkmal in Vergessenheit, das Sportwetten mit sich bringen: Die vertiefte Beziehung zwischen den Fans und ihren Idolen.

Ein bewegtes Auf und Ab statt eines konstanten Hochs

Aber mal Hand aufs Herz: Ist es wirklich so, dass Freunde gepflegter Sportwetten einen noch intensiveren Draht zu ihrer Lieblingsmannschaft oder den bewunderten Top-Sportler aufbauen? Schließlich ist es auch möglich, dass Wetteinsätze verlorengehen, weil gerade die geliebten Sport-Asse unvorhergesehen versagt haben. Das kann durchaus für einigen Ärger sorgen, der umso größer ausfällt, desto mehr Geld verlorengeht. Vielleicht ist das liebste Team dann auch ganz schnell nicht mehr das liebste Team, weil es sich derart ungeschickt verhalten hat. Bei langjährigen Fans wird sich die Liebe allerdings nicht so schnell in Abneigung umkehren, dazu gehört wahrscheinlich mehr als der Verlust von ein paar Euros. Wie lange der Krug zum Brunnen geht, bis er bricht, ist eine ganz individuelle Frage. Umgekehrt aber lässt sich das Herz des Wettenden sehr verlässlich erwärmen, wenn seine Mannschaft ihm zu einem kleinen Vermögen verhilft. Das gerät kaum wieder in Vergessenheit, vor allem wenn sich der Neu-Reiche etwas von seinem Wettgeld kauft, das ihn immer an seinen Triumph erinnert. Da dieses Erlebnis aber selten ist, lässt sich insgesamt eher ein bewegtes Auf und Ab feststellen, statt eines konstanten emotionalen Hochs.

In jedem Fall gewinnen? So ist das möglich!

Doch immerhin bieten Sportwetten die Möglichkeit, dass Spieler von den Erfolgen der Superstars zusätzlich profitieren. Ist ein Sportfan beispielsweise felsenfest von einem Sieg der italienischen Nationalmannschaft überzeugt und gar Fan von dieser, so steigt die Freude darüber hinaus, wenn der Spieler einen Einsatz getätigt hat. Wer dann noch ein Fan von Mario Balotelli, dem exzentrischen Stürmer der Italiener, ist, kann durch Zusatzwetten auf diesen Spieler, beispielsweise auf das 1. Tor, ebenfalls profitieren. Wetten fungieren aber ebenso als Hedge: Wenn beispielsweise unsicher ist, ob die Italiener gegen Deutschland gewinnen, so kann ein Einsatz auf das deutsche Team einen etwaigen Verlust der Italiener abfedern. Das heißt auf gut deutsch: Wer auf die Gegenmannschaft seines Lieblingsteams setzt, der wird auf jeden Fall gewinnen – so oder so. Mal besteht der Anlass zum Feiern darin, dass die heiß verehrten Italiener den Sieg errungen haben (wen kümmert schon das verlorene Geld?) – ein anderes Mal gibt es eine Party, weil der Sieg der deutschen Mannschaft den Rubel zum Rollern brachte (wen kümmert es schon, wenn die Italiener ein einziges Mal verlieren?).

Sportwettenfans bleiben von sich aus dichter am Ball

Es gibt natürlich auch Menschen, die eine Sportwette aus dem hohlen Bauch heraus abschließen, doch die meisten Wettfans sind anders gepolt. Sie schauen genau hin, welche Athleten aktuell in Höchstform sind und wer gerade ein Leistungstief durchläuft. Sie analysieren die derzeitige Gruppendynamik ihrer favorisierten Mannschaften, beobachten das Training und beurteilen den Trainer. Darüber hinaus gilt es oft, einen Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten zu pflegen, um gemeinsam alle Spielausgänge abzuwägen. Denn wer wirklich erfolgreich wetten will, der braucht so viel theoretischen Hintergrund wie möglich. Im Grunde ist es wie bei einem Spekulanten, der sein potenzielles Anlageobjekt auch zuerst genau durchleuchtet, bevor er eine Entscheidung trifft. Dieses Verhalten führt automatisch zu einer größeren Identifikation mit der Lieblingssportart oder anderen, bislang weniger beachteten sportlichen Wettbewerben. Das Herz folgt meistens der Ausrichtung, wenn diese nicht emotional völlig abwegig ist.

Das Ansammeln von Wissen vertieft die Bindung zum Sport

Wer sich regelmäßig intensiv mit einem bestimmten Thema befasst, erlebt aber nicht nur eine gefühlsmäßige Bindung. Er sammelt auch immer mehr Wissen an und wird vielleicht zu einem lokalen Experten auf seinem Gebiet. Auch das bringt einen Menschen dichter an den von ihm ausgewählten Sport heran. Seine Möglichkeiten, sich mit anderen Spezialisten auszutauschen, verbessern sich. Im Gespräch mit anderen Fans wird er zu einer gern gesehenen Informationsquelle, die mehr Hintergrundberichte parat hält als jede andere. Gleichzeitig ist es unausweichlich, dass sich beim Wetten auch Wissen über das Fachgebiet Sportwetten ansammelt. So geraten nicht nur ganz reguläre 2- oder 3-Wege-Wetten (Sieg / Niederlage / Unentschieden) in den Fokus, sondern auch differenzierte Ergebniswetten und Halbzeitwetten. Wer weiß schon, was eine Doppelte Chance Wette ist und wie Über-und-Unter-Wetten funktionieren?

Live-Wetten machen Rudelgucken zu einer Achterbahnfahrt

Live-Wetten lassen sich besonders gut im gleichgesinnten Freundeskreis ausleben. Beim Rudelgucken im heimischen Wohnzimmer oder dem Hobbykeller kommt eine überbordende Stimmung auf, die sich mit zielgerichteten Wetten noch weiter anheizen lässt. Peter meint, die Spanier schießen gleich noch ein Tor? Ran ans Handy und eingegeben! Stephie ist der Meinung, dass es zur Halbzeit unentschieden steht? Das wollen wir doch mal sehen! Jubel, Frust und vielleicht auch ein bisschen humorvoller Spott ergeben einfach die beste Mischung, wenn es darum geht, die emotionale Sportachterbahn noch aufregender zu gestalten.

Eines muss zum Abschluss noch gesagt werden: Man kann auch ohne Sportwetten ein echter Fan sein und über jede Menge Wissen verfügen. Wichtig ist vor allem eins: die innige Liebe zum Sport.

Keine Analyse mehr verpassen! Jetzt für den Newsletter anmelden!

Kommentar hinterlassen